Inhalt

Ideen für Projekte über Kreisgrenzen hinaus

08.04.2021

Die Gemeinden Wachtendonk und Grefrath wollen zusammen über die Kreisgrenze hinweg etwas bewegen. Daher haben sich die beiden Bürgermeister Paul Hoene und Stefan Schumeckers getroffen, um erste Überlegungen für gemeinsame Projekte auszutauschen. Anlass für das Gespräch war das LEADER-Programm der Europäischen Union (EU), das innovative Lösungen für regionale Themen zur Steigerung der Wirtschaftskraft und der Lebensqualität im ländlichen Raum unterstützt.

Am Niederrhein als Region mit hohem Freizeitwert für Einheimische und Besucher sowie als Bildungslandschaft, die die Kommunen über die Grenzen zwischen den Kreisen Kleve und Viersen hinweg zusammenbringt, gibt es zahlreiche Themen, die die beiden Gemeinden verbinden. Tourismus entlang der Niers, Radmobilität und öffentlicher Nahverkehr sind Aspekte, die die beiden Bürgermeister bei ihrem ersten Gespräch gemeinsam ausgelotet haben. Beide zeigten sich optimistisch, dass es dabei Möglichkeiten gibt, gemeinsam vom LEADER-Programm zu profitieren.

Stefan Schumeckers und Paul Hoene

„LEADER" steht für die „Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft" (von frz. Liaison Entre Actions de Développement de l'Économie Rurale). Seit 1991 ist LEADER ein wesentlicher Baustein der ländlichen Entwicklungspolitik der EU. Damit werden Projekte aus den verschiedensten Bereichen gefördert. Grundlage für die Förderung sind überzeugende regionale Entwicklungsstrategien, mit denen sich Zusammenschlüsse mehrerer Kommunen zum Start einer EU-Förderperiode als LEADER-Region qualifizieren müssen. Diese können sich ab der zweiten Jahreshälfte 2021 mit einer gemeinsamen Strategie bewerben.

 

 

 

Die Bürgermeister Stefan Schumeckers (links) und Paul Hoene (rechts) freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit.

Foto: Gemeinde Grefrath