Inhalt

Zündende Ideen

19.11.2018

Mehr Attraktivität für die Gemeinde Wachtendonk wünscht sich der Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt, Tourismus und Ortsentwicklung. Kreative Ideen von Verwaltung, Politik und Heimatbund stießen in der Sitzung am 15. November im Ausschuss auf einhellige Zustimmung.

So will man für Wankum in den Sommerferien „feste“ Veranstaltungen entwickeln. Schon vor längerem war die Idee geboren worden, diese Events an bestimmte Themen zu knüpfen. Diese stehen nun fest, und zwar „Familie, Kinder und Fahrrad“ sowie „Musik und Gaukler“. Auch die Termine wurden bereits festgezurrt, die sich ein Jeder schon einmal rot im Kalender anstreichen sollte. Am 28. Juli 2019 geht’s rund um Familie und Fahrrad und am 18. August 2019 stehen Musik und Gaukler im Freizeit-Fokus. Dieser Tag wird gemeinsam mit dem Männergesangverein Cäcilia Wankum gestaltet, der an diesem Wochenende sein traditionelles Dorffest feiert. Der Ausschuss signalisierte Zustimmung auf der ganzen Linie und empfahl dem Gemeinderat, hierfür im Haushalt 2019 Mittel in Höhe von 5.000 EUR bereit zu stellen.

Weiteres Thema war die erstmalige Teilnahme von Wachtendonk und Wankum an der europaweiten Kampagne „Stadtradeln“. Stadtradeln ist eine nach Nürnberger Vorbild weiter entwickelte Kampagne des „Klima-Bündnis“, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas. Bekanntlich erfreut sich das Radeln in niederrheinischen Gefilden größter Beliebtheit. So stieß der Vorschlag der Verwaltung, sich hier zu beteiligen und das Stadtradeln mit dem Niederrheinischen Radwandertag zu verbinden, allseits auf offene Ohren. Gestartet wird die Aktion am Radwandertag am 7. Juli. Dann heißt es für drei Wochen „Radeln für ein gutes Klima – jeder Kilometer zählt“. Am 28. Juli werden die drei Radel-Wochen dann mit einer Abschlussveranstaltung zum Thema „Familie, Kinder und Fahrrad“ in der Ortschaft Wankum enden.

Der Ausschuss empfahl dem Rat, für diese Aktion im Haushalt eine Summe von 1.000 EUR für Marketing und Teilnahmegebühren einzustellen.

Spannendes Thema war weiter die Beleuchtung der Brücken an der Niersuferpromenade, um das Ortsbild Wachtendonks weiter aufzuwerten. Im Frühjahr hatte eine sehr eindrucksvolle Probebeleuchtung für allseitige Begeisterung gesorgt. Allerdings war dann schnell klar geworden, dass die im Haushalt 2018 bereitgestellten Haushaltsmittel in Höhe von 8.000 EUR hierfür nicht annähernd ausreichen sollten. Der Ausschuss hatte dann die Verwaltung beauftragt, für die Brückenbeleuchtung ein aussagekräftiges Angebot einzuholen. Dieses wurde dem Ausschuss nun unterbreitet; es beläuft sich auf Kosten in Höhe von stolzen 42.000 EUR. Angesichts dieser doch hohen Investitionskosten empfahl der Ausschuss dem Gemeinderat, die Brückenbeleuchtung in zwei Schritten umzusetzen. In 2019 sollten zunächst die Bäume beleuchtet und die Niersuferpromenade durch Wandleuchten effektvoll in Szene gesetzt werden. Folgen würden im Jahr 2020 die Beleuchtung der Brückengeländer sowie die Brückenunterbeleuchtung. Auch das Thema „Brückenbeleuchtung“ wird also Gegenstand der Haushaltsberatungen sein.