Inhalt

Niersfähre AIWA

Bei der Niersfähre handelt es sich um eine kleine Selbstbedienungsfähre, die als so genannte Gierfähre (Antrieb allein durch die Strömung der Niers) konzipiert war, mittlerweile jedoch in eine „Seilkurbelfähre" umgebaut werden musste. Diese neue Konstruktion war notwendig geworden, weil die Strömung der Niers sich als zu unbeständig herausgestellt hatte; die Folge waren häufige Störungen.

Die Idee zum Bau einer Fähre entstand im Rahmen der Vorbereitungen für den Wettbewerb Naturpark.NRW.2012 des Naturparks Schwalm-Nette.
Mit dieser Fähre, die im Amtsdeutsch mit „Anlage im Wasser" (AiWA) bezeichnet wird, wurde ein neuer Rundwanderweg nördlich des historischen Wachtendonker Ortskerns möglich. Dieser Wanderweg ist eingebunden in das Wanderwegenetz der Region und führt an dem Wasserblick 01 „Nette trifft Niers" vorbei, der zusammen mit 25 weiteren Wasserblicken im Naturpark angelegt wurde.

Die Fähre wurde von Metallbauer Dipl.-Ing. Franz Hermann Waerdt in Wachtendonk gebaut. Sie bietet Platz für bis zu sechs Personen mit Fahrrädern und Gepäck.

Nutzung der Fähre

Die Bedienung ist denkbar einfach: Nach Betreten der Fähre wird diese durch das Betätigen des Kurbelrades über den Fluss bewegt. Das Heranholen der Fähre an das jeweilige Ufer funktioniert in gleicher Weise über die dort angebrachten Kurbelräder.

Möglich wurde das Projekt, zu dem übrigens auch zwei neue Wanderwegeteilstücke gehören, durch Finanzmittel der Gemeinde Wachtendonk und großzügige Spenden verschiedener Firmen.

Standort Niersfähre AIWA

 



Downloads

Informationen zum Öffnen und Speichern von PDF-Dokumenten finden Sie in unserer Hilfe.